Sicherheitsbeauftragter in einer Notunterkunft für psychiatrische Versorgung

Die Sicherheit in Notunterkünften für Jugendnotunterkünfte ist seit einiger Zeit ein großes Problem in den Niederlanden. Der Pflegesicherheitsbeauftragte ist eine willkommene Ergänzung zum derzeitigen Personal in der Einrichtung. Auch die Kunden der Institutionen, in denen wir tätig sind, bemerken, dass es eine Art „Übergewicht“ der Supervision gibt. Manchen Patienten fällt es beispielsweise nachts schwer einzuschlafen und nachts auf der Station herumzulaufen oder mit dem Rauchen anzufangen. Der Pflegesicherheitsbeauftragte merkt das schnell und unterhält sich und fragt nach, wie es läuft und gibt gegebenenfalls Coachings. Das alles deeskaliert schon und der Youngster kennt die Grenzen. Die Kameraüberwachung wird ausreichend überwacht und im Falle von Eskalationen handelt unser Mitarbeiter sofort und unterstützt den behandelnden Gesundheitsmitarbeiter mit Fixierung, Verabreichung von Medikamenten und möglicherweise im Extremfall mit der Anleitung zur Isolierung. Im Großen und Ganzen wurde der Pflegesicherheitsbeauftragte geschaffen, um die Sicherheit zu gewährleisten ...